Was gibt´s Neues


BV-Tagung 2018 am 29.04.2018 im KV Hochland

Tagungslokal:

Gasthaus Franz  Inselkammer

 

Gut Siegertsbrunn
 Hohenbrunner Straße 8

85631 Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Tagung des BV Oberbayern am 30.April 2017

 

Protokollbericht von der Tagung des BV Oberbayern am 30.April 2017 um 9Uhr°° im Vereinsheim des RGZV Teisendorf in Unter-stetten 14, 83317 Teisendorf

 

 

 

Tagungsleitung:1.BV-Vors. Max Michl, Protokollführung: Franz Ries

 

 

 

Der1.BV.-Vors. Max Michl eröffnete um09Uhr°° die Versammlung, zu der 115 Gekommene sich in die Anwesenheitsliste eintrugen, verlas die 14 Punkte umfassende Tagesordnung, stell-te an die Anwesenden die Frage, ob hierzu Einwände bestünden, was jedoch nicht der Fall war. Ferner stellte er die satzungsgemäße Einladung mit enthaltener Tagesordnung und die Beschlussfähigkeit fest.

 

 

 

Tagesordnung: Top

1: Begrüßung

 

2: Totenehrung

 

3: Protokollbericht 2016

 

4: Kassenbericht, Revisionsbericht, Beitragsfestsetzung ab 2018

 

5: Zuchtwartebericht mit Preisverleihung

 

6: Bericht der Jugend mit Preisverleihung

 

7: Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, Vergabe Zuchtbuchpreise

 

8: Neuwahl Bezirksjugendleiter

9: Referat Wilhelm Bauer zum Thema „Vogelgrippe – Auswirkungen auf unser Zucht und Schaugeschehen“

 

10: Zuchtbuch Bayern, Heike und Micheals Huber „Schätze der Natur“ und „erfolgreiche Zucht“

 

11: Bericht des Vors. mit Ehrungen

 

12: ZB Bayern, H. u M. Huber: Vorstellung Rasse des Jahres und Bilder von erfolgreichen Tieren auf der LV-Schau 16 in Straubing

 

13: Wünsche und Anträge

 

14: Verschiedenes

 

 

 

zu TOP 1: Ein sonniger Frühjahrstag und das Interesse an der neuen Vereinshalle des RGZV Teisendorf wird viele der 115 Besucher bewegt haben, sich auf den Weg in die südöstliche Region unseres Verbandes zu begeben und unserer JHV 2017 beizuwohnen. Vorstand Hein-rich Wolfsgruber begrüßte um 9Uhr°° Bezirksrat Jetzlsberger, 2.Bgm Nobert Schades, die Vorstandschaft des BV Obb., den neuen KV-Vors. (Rosenheim) Alexander Leitl, stellte mit einigen Daten die Entstehung ihrer neuen Vereinshalle vor und in den nächsten Wochen wolle man einen, auf dem Grundstück befindlichen ehem. Löschweiher zu einer Zuchtanlage um-wandeln. Der übernehmende Tagungsleiter M. Michl begrüßte Heike u Michaela Huber vom ZB Bayern mit dem Referenten Wilhelm Bauer, die Vorstandschaft und Ehrenmitglieder des BV Obb, die Ehrenmeister des Bundes sowie des VBR. Dankesworte richtete der BV-Vors. an den RGZV Freilassing und Teisendorf mit dem Vors. H. Wolfsgruber für die nachträgliche Übernahme der Ausrichtung dieser Tagung. Die Ehrengäste Bezirksrat Jetzlsberger und 2.Bgm N. Schades (Marktgemeinde Teisendorf) zeigten sich in ihren Grußworten erfreut über die neugeschaffene Vereinshalle und den beispielhaften Zusammenhalt im OV. Stellte die (Rasse-)Kleintierzucht früher einen Zweig der wirtschaftlichen Versorgung der Bevölkerung dar, komme ihr heute die Sorge des Erhalt´s vom Aussterben bedrohter Rassen zu, dennoch war einst und sei auch jetzt die wichtigste Aufgabe, die Einbindung der Jugend in die Vereine.

 

 

zu TOP 2: Zu einem ehrendem Gedenken aller im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder aus dem BV Obb erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen.

 

BV-JHV 2017 / Seite 2

 

 

 

zu TOP 3: Der von unserem Schriftführer Franz Ries verfasste Protokollbericht von der JHV 2016 in Maisach war in unserer Fachzeitschrift Gefügel-Zeitung sowie auf der Hompage un-seres BV veröffentlicht. Auf eine Verlesung desselben verzichteten die Anwesenden, auf Nachfrage des Versammlungsleiters wurden zum Inhalt keine Einsprüche erhoben und stimm-ten als Genehmigt zu.

 

 

 

zu TOP 4: Im zurückliegenden Verbandsjahr vermerkte Kassier Franz Neumayr 14 Posten im Kassenbuch. Wegen der Nachzahlung von Beiträgen für 2015 aus einem KV ergab sich ein unerwartetes Plus beim Endsaldo. Die Kassen-prüfung erfolgte am 19.März17 zeitgleich mit der BV-Vorstandsitzung in EBE-Oberndorf durch die beauftragten Zfr. Rappold und Riederer. Letzterer erstattete hiervon der Versamm-lung Bericht: Es seien alle erforderlichen Belege/Bargeld vorhanden, das Kassenbuch sei rechnerisch richtig geführt.

 

Mit dem Resultat „die Kasse ist in Ordnung“ schlugen die Prüfer den Anwesenden eine Ent-lastung des Kassenverwalters vor, die von den Versammelten einstimmig gegeben wurde.

 

Ohne dem Fall der „Nachzahlung von Beiträgen für 2015“ wären die Einnahmen- wie Aus-gabenseite der Kasse im Verbandsjahr 2016 nahezu ausgeglichen gewesen. Auf Grund dieser Sachlage schlug der Kassier den Mitgliedsbeitrag aus den Ortsvereinen in Höhe von €o,85 zu belassen. Auch hier votierte die Versammlung für den Vorschlag des Vortragenden (F. Neu-mayer).

 

 

 

zu TOP 5: 105 Aussteller präsentierten auf der Obb. Bezirksgeflügelschau 2016 in Burghau-sen vom 12.-13.Nov. 926 Tiere in der Seniorenklasse und 101 Tiere bei der Jugend. Ein wah-res Füllhorn von Zuchtpreisen konnte der BV hierzu ausloben. Ein „Oberbayern-Teller“ als Großer Preis (6 Tiere); je 1 Zinnkrug, 1 Bayern-Band u 1 Agnes-Bernauer-Band als Lei-stungspreise (5 Tiere); je 6 Bundesmedaillen und Ehrenbänder (Obb) sowie 3 Staatsprämien gingen als Zuchtpreise an die 4 besten Jungtiere einer Rasse wie Farbe eines Ausstellers. Die erfolgreichen Züchter wurden hier aufgerufen und konnten aus der Hand des Zuchtwartes Pe-

 

ter Rehm sowie des BV-Vors. Michl die Ehrengaben in Empfang nehmen.

 

Auf der 65. Bayerischen Landesgeflügelschau 2016 vom 29.+30.Okt. in den Messehallen Straubing waren bei der Auslobung des „Bayerischen Meister“ 16 Aussteller aus unserem BV erfolgreich mit ihren Tieren vertreten. Als Auszeichnung eine Urkunde und Wimpel über-reichte in diesem Rahmen ihnen ebenso der Zuchtwart.

 

 

 

 

zu TOP 6: In der Jugendklasse kamen eine Bundes-Jugendmedaille und 4 Ehrenbänder Obb zur Vergabe. Da der Jugendbeauftragte nicht anwesend sein konnte, durften die vor Freude strahlenden 5 Jungzüchter auch von Altmeister Rehm die großen Preise entgegen nehmen.

 

 

 

zu TOP 7: Die Führungskräfte des ZB Bayern händigten an Franz Neumayer ein Ehrenband des ZB für seine Zw.-Niederrheiner (errungen auf der LV-Schau in Straubing 2016) und dem Zfr. H.-P. Böckelbauer für seine Orient. Roller (errungen auf BV-Schau in Burghausen) aus.

 

 

 

zu TOP 8: Seit der Neuwahl BV-Vorstandschaft zur letztjährigen JHV war die Aufgabe des 1.Jugendleiters vakant. Roswitha Stangl aus dem OV Miesbach konnte für dieses Ehrenamt gewonnen werden. Sie stellte sich der Versammlung vor und erhielt ein einstimmiges Ver-trauensvotum unter Beifall der Anwesenden.

 

 

 

zu TOP 9: Zu unserem derzeit schwierigen Stand in der Gesellschaft meinte Referendar Bauer, wir als Rassegeflügelzüchter müssen zeitiger agieren als reagieren. Zur Bewältigung

 

BV-JHV 2017 / Seite 3

 

 

 

der Influenza in der Vogelwelt seien Alle aufgerufen, Lösungsansätze zu suchen – Bünde-lung von Zoologischen Gärten, Wirtschaftsgeflügelzüchtern, GEH, Kleinbauern mit uns Ras-segeflügelzüchtern sei angesagt. Die Wertigkeit unserer kleinen Ausstellungen sollte uns wichtiger sein als Großschauen – die Durchführung von Bundesschauen erscheint mit der auf uns zu rollenden Kostenlawine in Zukunft fraglich zu sein. Der von außen angemahnte Tier-schutz lasse manche Rasseentwicklung überdenken, eventuell gar den Weg der Rückbesin-nung beschreiten. Mit dem Schlachten unseres Geflügel tue sich ein neues Problemfeld auf: für viele seien Hausschlachtungen nicht mehr normal, man lernt dies nicht mehr so nebenbei (Sachkunde), rechtliche Grundlagen/Verordnungen dazu sind vielen nicht bewußt. „Wohin führe der gesellschaftliche Wandel - zu welchem Ziel werden wir getrieben“, fragte abschlies-send Wilhelm Bauer aus Württemberg-Hohenzollern.

 

 

 

zu TOP 10: Die Natur im Hausgarten ist faszinierend mit ihren Gewächsen an Kräutern, Ge-würzen, Beeren, Sträuchern und Obstarten wie –sorten; die man auch für die Rassegeflügel-zucht nutzen kann um auf Arznei zu verzichten. Mit den Auszügen von Kräutern und den In-haltsstoffen von den Früchten aus dem Schoß der Mutter Natur kann man ohne Nebenwir-kungen Krankheiten vorbeugen und bei entsprechend dosiertem Einsatz sogar heilen. Auch der Gehalt an Mineralstoffanteilen, Vitaminen und Eiweißbausteinen sei nicht zu vernachläs-sigen, da sie im Hühnerfutter im allgemeinen zu wenig enthalten sind. Deshalb läuft der Stoff-wechsel beim Geflügel oft nicht auf dem Niveau, auf dem er laufen könnte – erläuterten die beiden Vortragenden vom ZB Bayern.

 

Zu den Aufgaben und Ziele des ZB gehört die Ermittlung von Zucht- und Leistungsergebnis-sen oder über die Haltungsformen sowie über den Tierschutz zu belehren. Einen herzlichen Dank sprachen Heike u Michaela Huber den Einsendern ihrer Aufschreibungen (Lege-, Brut- u Bewertungslisten sowie Zuchtbüchern, nach deren Auswertung die Ergebnisse von überge-ordneten Verbänden und Behörden wie Instituten mit Interesse zur Kenntnis genommen wer-den.

 

 

 

zu TOP 11: Einige Änderungen in der BV-Vorstandschaft erbrachte die Neuwahl bei der letztjährigen JHV in Maisach. Franz Neumayer übernahm die Verwaltung der Kasse, sein Sozius ist Wolfgang Guntenthaler. Ein 1.BV-Jugendleiter konnte nicht bekleidet werden, je-doch stellte sich Andreas Brandstetter als Stellvertreter bereit. Peter Rehm fungiert nunmehr als Bezirkszuchtwart über alle Sparten. Daß nun die Führung des Zuchtbuches bei unserer BV-Versammlung anwesend ist und ihre Vorträge halten, ist mittlerweile gewohntes Bild.

 

Mit mehr als 1000 Tieren konnten wir in der Burghausener Messehalle eine BV-Schau der Extraklasse erleben. Was da an Größe, Helligkeit und Ausgestaltung geboten wurde – lädt wirklich zur Wiederholung ein. Herzlicher Dank dem OV-Vors. G. Hermann, den beiden AL Brehm u Hautz sowie ihren Leuten für die tolle Gestaltung und Deko. Kurz nach diesem Event brach über die deutsche Rassegeflügelzucht die Heimsuchung in Form der Vogelgrip-pe-Hysterie herein. Alle Schauen bundesweit abgesagt, nur Thüringen durfte sich dem länger entziehen und gestattete zumindest reine Taubenschauen – mußte sich im Jan.17 doch dem Druck beugen. Der Taubenmarkt in Straßkirchen wurde unter diesen Vorzeichen abgesagt, beim Straubinger Markt in den dortigen Messehallen ist eine Vorverlegung auf eine Woche nach der LV-Schau (Anfang November) angedacht, berichtete der BV-Vors.. Die diesjährige BV-Schau finde in der Mehrzweckhalle zu Höhenkirchen-Siegertsbrunn am 16.+17.Dez.17 statt – Meldebögen liegen dem Notizbuch bei oder können von der Hompage des BV herun-tergeladen werden. Die Mitglieder des BV sollen Flagge zeigen auf der BDRG-Tagung am 07.Mai in Altötting wünschte sich M. Michl. Turnusgemäß falle die VBR-Tagung 2017in unseren BV – der Weilheimer OV richte die in der dortigen Stadthalle am 27.+28.Mai aus.

 

BV-JHV 2017 / Seite 4

 

 

 

Die Bundesnadel in Gold hefteten BV-Vors. M. Michl und Stellvertreter Klaus Lettl den Zfr Werner Schmid sowie Heinrich jun. Burghartswieser vom OV Freilassing; Herbert Haller aus Steinhöring; Johann Fuchs aus Aßling sowie Andreas Fischer u Georg Bichlmeier je vom OV Obing ans Revers.

 

 

 

zu TOP 12: Vorstellung; Rasse des Jahres: Die zum nordafrikanisch-spanischen Rassekreis gehörende Chinesentaube wurde in der Mitte des 19.Jhd in Deutschland eingeführt. Mit tief-stehenden, kurzen und breitbrüstigen Körper ausgestattete Strukturtaube zeichnet sich mit ei-nem ruhigen und zutraulichem Wesen aus. Mit besonderer, nur dieser Rasse eigenen Gefie-derstruktur. Eine Rückschau mittels Dia´s auf die erfolgreichen Tiere auf der LV-Schau 2016 in Straubing gaben Heike u Michaela Huber vom ZB Bayern.

 

 

 

zu TOP 13: Unter Wünsche und Anträge wurde eine Anfrage zur Pflege der IV-Anwendung „Mitgliederverwaltung“ der Fa. Baier getätigt. Eine erschöpfende Antwort konnte vom BV-Vors.nicht gegeben werden, da die weitere Entwicklung/Planung nach dem Vertragsablauf mit dem derzeitigen Administrator durch den BDRG bzw. VBR noch nicht entschieden sei.

 

 

 

zu TOP 14: Verschiedenes: Der KV Rosenheim hat nun zu ihrem 1.Vors. Alexander Lettl bestellt, die Aufgabe des Stellvertreters nehme der bisherige 1.Vors. Klaus Lettl wahr.

 

Der GZV Altötting/Burghausen ersuchte um die Ausrichtung der BV-Schau 2018 in der Burghausener Messehalle. Die Versammlung erteilte ein einstimmiges Votum zu dem Antrag aus dem KV Inn-/Salzachtal.

 

Um die Durchführung der BV-Schau 2019 sei bis dato keine Bewerbung eingegangen.

 

2 Anträge liegen um die Ausrichtung der BV-Schau 2020 dem BV-Vors. vor. Der GZV AÖ/ Burghausen (14 Stimmen) wolle diese wiederum in der Burghausener Messehalle durchfüh-ren, der RGZV Freilassing/Teisendorf zum 70jährigen Bestehen in einer Mehrzweckhalle im Gemeindebereich von Kirchanschöring. Letztere Vereinigung erhielten von den Anwesenden mehrheitlich den Zuschlag.

 

 

 

Die BV-Tagung 2018 komme turnusgemäß im KV Hochland an die Reihung – der OV Höhenkirchen-Siegerstbrunn möchte sie ausrichten.

 

Neue Richtlinien erlies der BDRG für die Vergabe von Bundesnadeln, langjährige Mitarbeit in den Organisationen verkürze die Anwartezeit.

 

Das neuerstellte Notizbuch 2017 Oberbayern sowie die zugeteilten LVP konnten die KV-Vors. zum Tagungsschluß in Empfang nehmen.

 

 

 

Mit einem Dank für die rege Teilnahme, Aufmerksamkeit und den sachlichen Diskussionsbei-trägen schloß der BV-Vors. M. Michl die JHV 2017 mit dem Wunsch auf weiterhin „Gut Zucht“ und einem gesundes Wiedersehen - ob auf der BDRG-Tagung in Altötting, der VBR-Tagung in Weilheim oder der BV-Schau in Höhenkirchen.

 

 

 

Ende: 12Uhr15

 

 

 

1.BV-Vorsitzende: Max Michl

 

 

Verfasser: Franz Ries 

 

 

 

 


Notizbuch 2017

Download
Notizbuch 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.6 MB

Katalog der Bezirksschau OBB in Burghausen

Download
Katalog Obb Bezirksschau 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

BV-JHV 2016 in Maisach vom 24.April

 

 

Tagungsleitung:2.BV-Vors. Klaus Lettl, Protokollführung: Franz Ries

 

 

 

Der 2.BV.-Vors. Klaus Lettl eröffnete um09Uhr°° die Versammlung, zu der 71 Gekommene sich in die Anwesenheitsliste eintrugen, berichtete der Tagungsrunde, dass der Vater unseres 1.BV-Vors. unerwartet am Vortag verstorben sei und Max Michl jun. aus dem v.g. Anlaß ihm die Teilnahme an dieser JHV verleide und seiner Person die Versammlungsleitung übertra-gen habe. Lettl verlas die Tagesordnung, stellte an die Anwesenden die Frage, ob hierzu Ein-wände bestünden, was jedoch nicht der Fall war. Ferner stellte er die satzungsgemäße Einla-dung mit enthaltener Tagesordnung und die Beschlussfähigkeit fest.

 

 

 

Tagesordnung:

 

Top 1: Begrüßung

 

2: Totenehrung

 

3: Protokollbericht 2014

 

4: Kassenbericht, Revisionsbericht, Beitragsfestsetzung ab 2017

 

5: Zuchtwartebericht mit Preisverleihung

 

6: Bericht der Jugend mit Preisverleihung

 

7: Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, Vergabe Zuchtbuchpreise

 

8: Vortrag Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber

 

9: Bericht d. Vors. mit Ehrungen

 

10: Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, Vorstellung Rasse des Jahres:

 

11: Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft

 

12: Wünsche und Anträge

 

13: Verschiedenes – Bezirksschau 2018 noch ohne Ausrichter

 

- Bezirkstagung 2017

 

 

 

Zu Top 1: Nach der Versammlungseröffnung ergriff der Vors. des ausrichtenden GZV Mai-sach, Josef Skoff, zur Begrüßung das Wort und wünschte der JHV des BV Obb. einen guten Verlauf. Klaus Lettl begrüßte namentlich Heike und Michaela Huber vom ZB Bayern, die Vorstandschaft des BV sowie die Ehrenmitglieder des BV G. Schubert, H. Feldhäuser und M. Haggemüller, die anwesenden Ehrenmeister des BDRG sowie des VBR und dankte dem Vors. J. Skoff vom GZV Maisach für die Organisation.

 

 

 

Zu Top 2: Im zurückliegenden Berichtszeitraum musste man die Zfr. Roman Gambos (GZV Steinhöring) und Alois Schmid (GZV Bad Endorf), beide Meister der Bayerischen Rassege-flügelzucht, auf ihren letzten irdischen Weg begleiten. Zu einem ehrendem Gedenken der bei-den Vorgenannten sowie der vorangegangenen Züchterfrauen und Zuchtfreunde erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen.

 

 

 

Zu Top 3: Der von unserem Schriftführer Franz Ries verfasste Protokollbericht von der JHV 2015 in Rockolding war in den Ausgaben der beiden Fachzeitschriften sowie auf der Hompa-ge unseres BV veröffentlicht. Auf eine Verlesung desselben verzichteten die Anwesenden, auf Nachfrage des Versammlungsleiters wurden zum Inhalt keine Einsprüche erhoben und stimm-ten als Genehmigt zu.

 

 

 

Zu Top 4: Kassier Norbert Kuschmann nannte in seinem Kassenbericht für das zurücklie-

 

BV-JHV2016 – Seite 2

 

 

 

gende Geschäftsjahr auf BV-Ebene die Einnahme und Ausgaben. Den Jahresbeitrag pro Mitglied bei €0,85 zu belassen, schlage er für das Rechnungsjahr 2017 vor. Die Prüfung der BV-Kasse erfolgte am 03.April2016 im Gh Huber zu Ebersberg/Oberdorf im Rahmen der zeitgleich dort stattfindenden Vorstandsitzung durch die Revisoren Franz Neumayer und Theo Zacher. Letzterer erstattete hiervon Bericht: Die Kasse sei korrekt geführt, es stimmen die Rechnungsbelege/Kontoauszüge mit der Buchführung überein und sie empfehlen den Anwesenden, Entlastung zu erteilen - die einstimmig erfolgte.

 

Den Beitrag für das Geschäftsjahr 2017 wieder in der Höhe von €0,85 Pro Mitglied einzuhe-ben, beschied ebenso die Versammlung.

 

 

 

Zu Top 5: Zur BV-Schau 2015, die der TZV Erding am 21.+22.Nov. in den vereinseigenen Räumlichkeiten durchführte, waren 1190 Nr. – davon 106 in der Jugendgruppe – gemeldet. In der Ausgabe 4/2016 der Geflügelzeitung sind die erfolgreichen Erringer von einem Leistungs-preis und 9 Zuchtpreisen (in Form von Obb.-Teller, Bundesmedaillen, Staatsprämien sowie Ehrenbänder) veröffentlicht, ebenso in der Jugendabteilung der erfolgreiche Züchternach-wuchs von 4 Zuchtpreisen (Bundesjugendpreis, -plaketten sowie Ehrenband).

 

Auf der Landesschau 2015 vom 24.-25. Oktober in Kulmbach konnten die Zfr. Hermann Ge-org (Dt. Zwerghühner), Michl Max (Luzerner Einfarbige Taube) und Schollweck Josef (Zw-Wyandotten, gelb-schwarzcolumbia) die Auszeichnung „Bayerischer Meister“ einheimsen.

 

7 Taubenzüchter/ZG vertraten erfolgreich die Farben unseres BV im Wettbewerb um den Wettbewerb „Dt.Meister“ auf der VDT-Schau in Dortmund am letzten Wochenende vor dem Weihnachtsfest: Wolfgang Maier, Thomas Totenari, Reinhard Tretting, Richard Eckmüller, Josef u. Heidi Kreutmair, die ZG Kuschmann/Eisfelder war hier 3x am Zug sowie Paul Her-degen. Die zu Ehrenden konnten aus der Hand des Zuchtwartes Peter Rehm die vorgenannten Ehrengaben entgegennehmen.

 

 

 

Zu Top 6: In seinem schriftlichen Jahresrückblick bedauerte der Bezirksjugendleiter, dass er in den KV keine Jungtierbesprechungen anregen konnte. Mit Besorgnis verfolge Bernhard Brehm den Rückgang der jugendlichen Mitglieder in unserem BV. Er möchte auch auf die-sem Wege motivieren, auch in schwierigen Phasen mit unserem schönen Hobby Rassege-flügelzucht weiter zumachen. In der vergangenen Schausaison konnten 9 LVJP und 6 BVJP auf den Geflügelschauen im BV zur Vergabe bereitgestellt werden. BVJL Brehm wünschte Allen für das laufende Zuchtjahr Überzeugung, Motivation, viel Erfolg und gesunde Tiere, damit auf den Geflügelausstellungen im Herbst wieder ein erfolgreiches Abschneiden des Züchternachwuchses gegeben ist.

 

Die Daten der Jugendkasse trug ebenso der Verwalter der BV-Kasse vor – da die beiden Jugendobleute aus familiären/beruflichen Gründen, entschuldigt, nicht anwesend waren:

 

Stand: 01.Jan.2015 € 500,oo

 

Einnahmen €158,oo

 

Ausgaben €186,oo

 

Stand: 31.Dez.2015 €472,oo

 

 

 

Zu Top 7: An Simon Helfer (Ehrenband Oberbayern), Alfred Helfer (BDRG-Zinnbecher) und Paul Herdegen (LVP) wurden von der ZB-Führung Große Preise überreicht - die sie auf der

 

BV-JHV 2016 – Seite 3

 

 

 

67.Zuchtbuchschau, die der Landes-Geflügelschau 2015 in Kulmbach angeschlossen war, errangen.

 

 

 

Zu Top 8: Enten – Geflügel von Welt! Sie liefern Fleisch, Eier und Federn. Allein diese „Aus-beute“ macht Enten neben der Rassegeflügelzuch auch zu idealen Nutztieren. In Europa sind die Enten nach Hühnern und Gänsen die wirtschaftlich bedeutendste Geflügelart. So alt Enten als Nutz- und Haustiere sind, so jung sind die meisten Züchtungen. Die älteste deutsche Ras-se beispielsweise ist die Pommernente, der gerademal ihr 200jähriges Bestehen dokumentiert wird. Andere folgten viel später, etwa die Sachsenente, die erst 1957 als Rasse anerkannt wur-de. Enten zählen zu den genügsamsten Tieren, sind äußert robust und dazu pflegeleicht, wenn sie in einem artgerechten Umfeld gehalten werden. Dabei bringen die watschelnden Wasser-vögel nicht nur Leben, sondern sogar Vorteile in den Garten: Sie fressen Schnecken und an-dere Schädlinge, legen Eier und verleiben sich ganz gerne Unkraut ein.

 

Farbenvielfalt unseres Rassegeflügel – so lautete der 2. Fachvortrag der Zuchtbuchführung. Beim Gefieder biete die Natur einen Reichtum von Farben, mit unzähligen Nuancen inner-halb einer Farbe an. Im Tierreich haben Farbensehen und Farbeindrücke eine überlebenswich-tige Bedeutung. Sie helfen beim gegenseitigen Erkennen, sie tarnen bzw. warnen vor mögli-chen Feinden. Sie sichern das Überleben der einzelnen Arten in der freien Natur. Für unser Geflügel dient das Gefieder nicht nur als Schutzkleid oder zur Regulierung der Körpertempe-ratur , sondern je nach Ausbildung auch enorm wichtig für eine rassetypische Gesamterschei-nung. Rückenlinie und Schwanzübergang werden meist von der Gefiederfülle bestimmt. Sehr einfallsreich, vielfältig und beeindruckend sind auch die Farben unseres Rassegeflügels. Etwa 120 Bezeichnungen gebe es für die vielen Farben und Zeichnungsarten bei unseren Hühnern und deren Zwergen.

 

 

 

Zu Top 9:Der Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr des BV-Vors. begann mit der BV-Versammlung 2015 in Rockolding. Die Live-Untersuchungen verbunden mit einem Fachvor-trag durch Dr. Prützner stießen auf großes Interesse wie auch die Vorträge des Zuchtbuches.

 

Erneut war das Laufener Gymnasium aktiv bei dem Projekt „Schule und Huhn“ dabei - erst-mals auch die Mittelschule in Berchtesgaden, die einige Startschwierigkeiten in der Organi-sation zu meistern hatten. Pünktlich, kurz vor Weihnachten, wurde wieder ein Fall von Vogel-grippe in einem Wirtschaftsbetrieb ausgegraben – mit der Folge das noch einige Schauen ge-sperrt sowie Taubenmärkte in Strasskirchen und Straubing abgesagt bzw. verschoben wurden.

 

Absolut reibungslos ging die mit knapp 1200 Tieren (ohne Sonderschau) beschickte BV-Schau 2015 in Erding über die Bühne. „Tolle Leistung mit viel Engagement und Herzblut für die Sache“ lobte der M. Michl die Erdinger Taubenfreunde, die nach einem „Dienstunfall“ bei den Aufbauarbeiten auf ihren AL W. Miller verzichten mussten. Mit der Verlegung des Was-serburger Taubenmarktes in ein Parkhaus war die wesentliche Forderung des örtlichen Veteri-näramtes – die Überdachung des Marktes, genüge getan und konnte somit traditionsgemäß am 1.Februar-Wochenende wieder durchgeführt werden. Wiederum griff Michl die auffällig stark rückläufigen Mitgliedermeldungen bei wenigen OV in unserem BV auf. Alles was hier im Schau- und Verbandswesen in den letzten Jahrzehnten aufgebaut wurde, resultiere aus einem starken Mitgliederstamm. Mit diesen Aktionen schwächt man alle Verbandsebenen, nebenbei wird unsere Außenwirkung gegenüber Politik, Behörden u. natürlich auch Sponsoren massiv geschwächt. Ihr Tun in dieser Hinsicht zu Überdenken gibt der BV-Vors. in seinem schriftlich verfassten Bericht – den der Versammlungsleiter vortrug - Allen mit auf den Weg.

 

Zur Ehrung mit der silbernen Bundesnadel wurde das Mitglied Georg Hanslmaier aufgerufen, die goldene Bundesnadel heftete der 2.BV-Vors. den Züchtern Albert Mayer, Josef Mitter-

 

 

 

BV-JHV 2016 – Seite 4

 

 

 

meier, Josef Herreiter, Wolfgang Guntenthaler, Alois Grundner, Korbinian Grandl, Albert Riederer, Roman Friesinger F.X. Klinger, und Georg Dumberger an den Rockaufschlag.

 

 

 

Zu Top 10: Die schlichte Eleganz der lang gestreckten Körperform mit den fließenden Linien und der stolzen Haltung kommen beim Deutschen Zwerghuhn – die vom BDRG für 2016 zur Rasse des Jahres auserwählt wurde - in perfekter Weise zur Ausprägung. Der elegante Ein-druck wird untermalt von dem ausgeprägten Schmuckgefieder und der langen, vollen und etwas angehobenen Besichelung des Hahnes. Darüber hinaus fasziniert beim Deutschen Zwerghuhn seine charakterliche Ausgewogenheit zwischen aufgeschlossener Zutraulichkeit einerseits und der Wahrung einer gewissen Distanziertheit andererseits. Und schließlich ist es die außerordentliche Vielfalt an Farbvarianten (21), mit denen das Deutsche Zwerghuhn faszi-nieren kann. Ihre natürlichen Verhaltensweisen haben die Deutschen Zwerghühner bei all ih-rer Vielfalt bis heute beibehalten. Der Rasse bekannt guten Brutlust in Verbindung mit der fürsorglichen Eignung der Hennen als Glucken lässt die Naturbrut durchaus als Alternative zu, weil vor allem die Hennen auch bei späteren Brutterminen für die Schausaison noch Chan-cen zu einer Entwicklungsreife haben. Die Hähne brauchen dagegen einige Wochen länger, um vor allem die volle Besichelung zur Geltung zu bringen, berichteten in ihrem Rassepor-trait die Vortragenden vom Zuchtbuch Bayern.

 

 

 

Zu Top 11: Turnusgemäß standen zur diesen JHV Neuwahlen für die BV-Vorstandschaft an.

 

Als Wahlleiter wurde von den Anwesenden das Ehrenmitglied G.Schubert berufen. Die heute abwesenden Aufgabenträger Peter Rehm und Max Michl gaben schriftlich ihre Zustimmung zur Kandidatur und auch die Zusage bei einer Wiederwahl die Wahl anzunehmen. Letzterer fügte noch den Passus an: bei einem Gegenvorschlag ziehe er (M. Michl) seine Kandidatur zurück. Die bisherigen 1. + 2. Kassiere Norbert Kuschmann und Sascha Lutz stellten sich für eine weitere Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung. Bevor Schubert zur Wahl schritt, dankte der bisherigen Vorstandschaft, unter dem Beifall der Anwesenden, für ihre geleistete Arbeit in der zurückliegenden Wahlperiode.

 

Die Wahl der einzelnen Aufgabenträger erfolgte auf Wunsch der Anwesenden per Akklama-tion, ohne Gegenkandidaten sowie jeweils einstimmig:

 

BV-Vorsitzender: Max Michl, Nandlstadt

 

2.BV-Vorsitzender: Klaus Lettl, Steinhöring

 

Kassier: Franz Neumayer, Kienberg

 

2. Kassier: Wolfgang Guntenthaler, Geisenhausen

 

Schriftführer: Franz Ries, Hebertsfelden

 

2.Schriftführer: Simon Helfer, Geisenfeld

 

Zuchtwart für Tauben: Peter Rehm, Hechendorf

 

Kassenprüfer: Albert Riederer u. Bernhard Rappold

 

Für die Aufgabe Zuchtwart für Geflügel stellte sich keiner von den Vorgeschlagen zur Wahl bereit, so dass nun dies in Personalunion von Peter Rehm wahrgenommen wird.

 

Bei der BV-Jugendleitertagung am 10.April16 konnte keine Jugendleiter bestimmt werden,

 

da keiner der Anwesenden für eine Kandidatur zur Verfügung stand. Zur Wahl des 1. BV-Ju-gendleiter stellte sich auf dieser Plattform hier auch wiederum niemand bereit. Für die Auf-gabe des Stellvertreter konnte Andreas Brandstetter aus Traunstein gewonnen werden und erhielt einstimmiges Vertrauen.

 

 

 

Zu Top 12: Zu Punkt Wünsche und Anträge wurden keine Eingänge verzeichnet.

 

 

 

 

 

BV-JHV 2016 – Seite 5

 

 

 

Zu Top 13: Die BV-Schau 2016 komme vom 12.-13.Nov.16 in der Messehalle zu Burghausen zur Durchführung. Meldepapiere hierzu sind der Obb.-Broschüre beigefügt. Als Termin für die BV-Schau 2017 in Höhenkirchen-Siegertbrunn stehe der 16.+17.Dez. fest. Ebersberg ist am 30.April2017 Tagungsort für die BV-JHV mit Zuchtbuchschulung. Zur VBR-Tagung 16 wurde bereits nach Essenbach (bei Landshut, Termin: 05.Juni) geladen, im kommenden Jahr ist der BV Obb. Ausrichter – die Weilheimer Zfr übernehmen die Organisation am 27.+28. Mai 2017 in der dortigen Stadthalle. In der diesjährigen Schausaison finde im KV Ingolstadt keine KV-Schau statt, die zugeteilte Bundesmedaille komme auch auf der BV-Schau zur Ver-gabe. Eine neue gegenständliche Form des LVP solle festgelegt werden, Verhandlungen mit dem unter Vertrag stehenden Lieferanten aus Bodenmais laufen derzeit. Ein Ergebnis wird zur VBR-Tagung erwartet. Die vom BDRG initierte Zuchttierbestandserfassung dauere noch bis Ende Mai 2016.

 

Mit der Ausgabe der Obb-Broschüre nahm die BV-JHV 2016 um 11Uhr50 ihr Ende. 2.BV-Vors. Lettl bedankte sich bei Heike sowie Michaela Huber vom Zuchtbuch und bei den Ge-kommenen für ihre angenehm ruhige wie sachliche Begleitung dieser Zusammenkunft.

 

 

 

Ende der Tagung: 11Uhr50

 

 

 

 

 

Schriftführer stellvertr. BV-Vorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

Franz Ries Klaus Lettl

 

 

 

Oberbayern Notizbuch 2016

Download
Notizbuch_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.8 MB

Protokollbericht von der Tagung des BV Oberbayern am 19.April 2015 um 9°° im Vereinsheim des KTZV Rockolding, Hauptstr. 54, 85088 Rockolding


Tagungsleitung:BV-Vors. Max Michl, Protokollführung: Franz Ries


Der 1.BV.-Vors. Max Michl eröffnete um09Uhr05 die Versammlung, zu der 98 Gekommene sich in die Anwesenheitsliste eintrugen, verlas zu Beginn die Tagesordnung, stellte an die Anwesenden die Frage, ob hierzu Einwände bestünden, was jedoch nicht der Fall war. Ferner stellte er die satzungsgemäße Einladung mit enthaltener Tagesordnung und die Beschlussfä-higkeit fest.


Tagesordnung:

Top 1: Begrüßung

2: Totenehrung

3: Protokollbericht 2014

4: Vortrag mit anschl. Diskussion Dr. Andre Pfützner,

Jungtaubenkrankheit geht uns alle an“

5: Kassenbericht, Revisionsbericht, Beitragsfestsetzung ab 2016

6: Zuchtwartebericht mit Preisverleihung

7: Bericht der Jugend mit Preisverleihung

8: Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, Vergabe Zuchtbuchpreise

9: Vortrag Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, zum Thema

Rassegeflügelzucht ein sinnvolles Hobby sowie Schnattern und Flattern

10: Bericht d. Vors. mit Ehrungen

11: Zuchtbuch Bayern Heike und Michaela Huber, Vorstellung Rasse des Jahres:

Maltesertauben

12: Wünsche und Anträge

13: Verschiedenes – Bezirksschau 2018 noch ohne Ausrichter

  • Abstimmung LandesVerbandsPrämie



zu P1: Um 9Uhr05 eröffnete Hausherr Fred Helfer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des KV Ingolstadt diese Zusammenkunft, begrüßte die Gekommenen auf das herzlichste und nannte namentlich den BV-Vors. Max Michl mit Vorstandschaft, den Referenten Dr. Prützner mit Labor sowie Michaela und Heike Huber vom Zuchtbuch Bayern. Er sei erfreut das Alle Platz gefunden haben, dankte für das zahlreiche Kommen und übergab die Versammlungslei-tung an den BV-Vors.. Max Michl schloß sich seinem Vorredner an, sprach seinen Dank an den gastgebenden OV Rockolding aus, begrüßte ferner die Ehrenmeister, die PR-Koll. sowie die KV- und OV-Vorsitzenden.


zu P 2: Zur Ehrung der vorangegangenen Züchterfrauen und Zuchtfreunde erhoben sich die Anwesenden zu einer Gedenkminute von den Plätzen.


zu P 3: Der von unserem Schriftführer Franz Ries verfasste Protokollbericht von der JHV 2014 in Töging war in den Ausgaben der beiden Fachzeitschriften sowie auf der Hompage unseres BV veröffentlicht. Auf eine Verlesung desselben verzichteten die Anwesenden, auf Nachfrage des Versammlungsleiters wurden zum Inhalt keine Einsprüche erhoben und stimm-ten als Genehmigt zu.


zu P. 4.: Dr. A. Prützner stellte seine Person und Praxis in der an der Schwarzen Elster gelege-nen Stadtgemeinde Jessen (östl. Sachsen-Anhalt) mit Praxisstruktur, Laborbetrieb und Tau-benpraxis vor. In einer praktischen Vorführung zeigte er seine Vorgehensweise zur Untersu-chung seiner gefiederten Patienten mit überprüfen auf Befall von Milben, erklärte die Abläufe bei einem event. Befall von Endoparasiten, überprüft Gelenke und Muskulatur auf Entzün-dungen, nimmt eine Hörprobe auf Herz und Lunge vor, untersucht die Atemwege und Augen, ein Kropf- und Kloakenabstrich wird unmittelbar auf das Mikroskop gelegt - das Untersu-chungsbild konnten die Anwesenden auf einer Leinwand mit verfolgen – der Referendierende schlüßelte anhand der vorgefundenen Geiseltierchen die Krankheiten auf. Mit kräftigen App-laus dankten die Zuhörer für den Top-Vortrag.


zu P.5.: Kassier Norbert Kuschmann legte seinen Kassenbericht für das zurückliegende Geschäftsjahr vor und verwies im Jahresendsaldo auf ein beachtliches Plus.

Die Prüfung der BV-Kasse erfolgte am 22.März2015 im Gh Huber zu Erding/Oberberg im Rahmen der zeitgleich dort stattfindenden Vorstandsitzung durch die Revisoren Franz Neu-mayer und Theo Zacher. Letzterer erstattete hiervon Bericht: Die Unterlagen/Belege lagen geordnet geführt vor, es gab keine Beanstandungen und er schlage der Versammlung vor, den Kassier und die weitere Vorstandschaft zu entlasten – die einstimmig erfolgte.

Den Beitrag für das Geschäftsjahr 2016 wieder in der Höhe von €0,85 einzuheben, beschieden ebenso die Versammelten, wozu sich jedoch eine fordernde Stimme zu einer Beitragssen-kung erhob.


zu P.6.: Zuchtwart Alfred Helfer zeigte sich erfreut für die Meldezahl von 922 Nr. zur Obb- BV-Schau 2014, die sein OV in ihrer vereinseigenen Halle in Rockolding am zweiten De-zember-Wochenende durchführte – bedauerte dennoch das mangelnde Interesse der Züchter aus dem KV Ingolstadt sich hieran zu beteiligen. Aus der Hand von A. Helfer konnten erfolg-reiche Züchter die dort ausgelobten Zucht- und Leistungspreise entgegen nehmen: Albrecht Wilhelm (Zinnkrug des BDRG), Helfer Simon (Oberbayernteller); je eine Staatsprämie an M. Berger, A. Helfer, J. Scherer und X. Wierl; Bundesmedaillien an die ZG Kuschmann/Eisfel-der sowie an J. Haas; BV-Ehrenbänder an H. Geisberger, A. Hopf sowie an Singer Kerstin & Ulrich; des weiteren 1 Band des LV Hannover an Hildegard Schallmoser.

Je eine Ehrenurkunde und einen schwarz-rot-golden Wimpel wurden, in diesem Rahmen hier, an 23 Taubenzüchter aus unserem BV überreicht, die auf der Bundesschau 2014 des Verban-des Deutscher Taubenzüchter (Dachorganisation der Sondervereine von Taubenrassen) in Ulm ihre Nachzucht erfolgreich vorstellten.

Mit einem Bedauern schloß der 1.BV-Vors. diesen TOP mit der Ankündigung von Alfred Helfer, die ihm übertragene Aufgabe des BV-Zuchtwart vorzeitig zurücklegen zu wollen. Max Michl dankte dem scheidenden BV-Zuchtwart für seine geleistete Arbeit.


zu P.7.: Bezirksjugendleiter Bernhard Brehm war beruflich verhindert an dieser Tagung teil-zunehmen. Sein Stellvertreter Hans Hautz erstattete für ihn Bericht: Erfreulich war die Hut-sammlung zu Gunsten der BV-Jugend anlässlich der letztjährigen BV-Tagung in Töging. 21 Jungzüchter kamen mit ihren Betreuern zum BV-Jugendtag am letzten Septembersamstag 2014 auf das Erdinger Vereinsgelände. Spannend war es für den Züchternachwuchs die Be-wertung und Besprechung ihrer mit gebrachten Jungtiere durch 3 Preisrichter – die Versor-gung der Gekommenen sollte auch nicht kurz kommen – der 2.Jugendobmann selbst brutzele auf dem Holzkohlengrill Würstchen und Fleischschnitten. Eine Wiederholung dieses Events sei im nächsten Jahr wieder vorgesehen. Die Verantwortlichen der Landesverbandsjugend bemühen sich derzeit um die Neugestaltung des LVJP: ein Porzellanlöwe mit dem Jugend-wappen soll ab 2016 zur Vergabe kommen. Der Landesjugendschau wolle die BV-Jugend-leitung entweder ein Ehrenband oder einen Ehrenteller mit dem BV-Logo zur Vergabe über-lassen. Schleppend gingen die Jahresmeldungen über die JZ aus den OV ein, dazu oft mit großen Unterschieden im Inhalt zum Vorjahr. Der aktuelle Mitgliederstand der BV-Jugend belaufe sich auf 242 JungzüchterInnen. Seidel Kevin, Julia Miesgang, Esch Jasmin und Jonas, Anna Maier sowie Steiner Alexander konnten aus der Hand des stellvertretenden Jugendob-mannes Ehrenpreise in Empfang nehmen. BV-Jugend-Kassier Thomas Esch war am Kommen verhindert, Zfr. Hautz trug dessen (kleinen) Kassenbericht vor.


zu P.8.: Auf der Zuchtbuchschau 2014 in Maihingen (BV Schwaben) war Georg Hermann aus Altötting mit seinen beiden Zwerghuhnrassen erfolgreich und konnte 2 als Zuchtpreise ausge-lobte LVP erringen. Das vom Zuchtbuch gestiftete Ehrenband zur Obb-BV-Schau 2014 in Rockolding wurde Zfr. Michael Bader überreicht.


zu P.9.: Wirtschaftsgeflügelhaltung oder Rassegeflügelzucht von Puten, Gänsen und Enten, Hühnern und deren Zwergen sowie den Tauben in ihren 11 Untergruppen wird für viele un-serer Mitbürger immer interessanter. Die Landw. Fachverlage entdecken unser Hobby für ihre Berichterstattung und bringen in ihren Zeitschriften vermehrt Beiträge zu Stall, Schlägen, Un-terbringung, Auslauf, Haltung, Pflege, Rasseauswahl und Tierankauf, demVerpaaren, der künstlichen Brut oder Naturbrut mit führender Glucke, der weiteren Aufzucht, den verschie-denen Fütterungstechniken per Handelsfutter – aber auch mit Naturalien aus Garten und Kü-che. Die Vortragenden vom Zuchtbuch gliederten auch den Aufbau eines Tierkörpers/Skelett, des Kopfes, den Läufen und dem Gefieder in deren einzelnen Partien.

Der Bericht „Schnattern und Flattern“ war einer etwas seltenen Art unserer Rassegeflügelwelt – den Gänsen - gewidmet. Wer sich diese Gattung zulegen will, sollte sich mit deren Eigen-tümlichkeiten vertraut machen. Sie nennen eine Portion Misstrauen ihr eigen und reagieren auf jede Veränderung in ihrem Lebensraum, sind ja als der bessere Wachhund bekannt und sollen ja das antike Rom vor einem nächtlichen Überfall gerettet haben. Ein Wiesengrund-stück bietet ihre Nahrungsquelle (das Gras fressen sie selber ab) und für die Reinlichkeit dient auch ein Becken mit frischem Wasser, falls ein Weiher nicht vorhanden sei. Steht ein saube-rer, freundlicher und gesicherter Stall, in dem die Einstreu oft gewechselt wird, zur Verfügung - so steht einer Freundschaft mit dem derzeit 17 Rassen zählenden Hoftier mit der längsten Lebenserwartung (30 Jahre) nichts im Wege – versicherten Michaela und Heike Huber vom Zuchtbuch Bayern.


zu P.10.: Das Jahr 2014 war für den BV Obb ein ruhiges Verbandsjahr. Unsere jährliche Bezirkstagung in Verbindung mit dem Züchterschulung des Zuchtbuches hat sich als Format bewährt – so leitete der BV-Vors. seinen Jahresrückblick ein.. Da keine größeren Dinge zu bearbeiten waren, wurde auf eine Vorstandsitzung im Herbst verzichtet. An der Gesamtvor-standsitzung des VBR und deren Jahrestagung am 01.Juni14 in Kronach nahm er teil. Eine erfreuliche Resonanz war der sehr gut besuchten und beschickten Jungtierbesprechung der BV-Jugend Ende Sept. beschieden. Dem ausrichtenden TZV Erding galt sein herzlicher Dank. Nach langer Entspannungsphase an der Seuchenfront schlugen im Spätherbst neue Varianten der Vogelgrippe-Erregers zu. Daß in dieser Situiation alle Schattierungen von Aktionen und Reaktionen der unteren Veterinärbehörden auftraten, wurde wiederum drastisch sichtbar. Un-serer Forderung nach einer einheitlichen Vorgehensweise der örtl. Veterinärbehörden müsse wiederholt mit Nachdruck vorgebracht werden. Ordungsgemäß und ohne große Hürden ver-lief die mit knapp 1000 Nr. (ohne Sonderschau) zählende Obb.- BV-Schau im Dezember 2014 ( je zur Hälfte Geflügel sowie Tauben), die der KTZV Rockolding unter der Regie von Fred Helfer in ihrer vereinseigenen Halle durchführten. Bedenklich und beunruhigend finde Max Michl die stagnierenden Mitgliederzahlen nicht nur im Bezirk, sondern auch im LV und Bund. In der Statistik des BV sei eine (wenn auch bescheidene) Mehrung bei den KV Mün-chen und Rosenheim zu entnehmen, während bei den 3 restlichen KV´s Rückgänge bis 15% der Mitglieder zu verzeichnen seien.

Die goldenen Bundesnadel wurde folgenden Züchtern ans Rever geheftet: Bader Michael, Martin Süß, Eberl Zeno, Ober Franz, Würnstl Josef und Haggenmüller Manfred.


zu P.11.: Zur Rasse des Jahres 2015 wurde die Huhntaubenrasse Malteser, die ihren Ursprung auf dem indischen Subkontinent gehabt haben dürfte und heute in Südosteuropa ein starkes Züchterpotential hat, auserwählt. Zu den einfarbigen Farbenschlägen gesellen sich hier auch die Zeichnungsarten „Getigert, Gescheckt, Muselkopf und/oder Flügelrose“.


zu P.12.: Anträge wurden keine beim BV-Vors. eingereicht. Von einem Versammlungsteil-nehmer wurde die „lange, zeitliche Dauer“ dieser Tagung (Jahresversammlung und Züchter-schulung) in Kritik gestellt. Mit der Zusammenfassung der beiden Veranstaltungen wolle man die Termine straffen bzw. die Fahrten minimieren, erläuterte der BV-Vors.

Die „Hutsammlung“ für den Züchternachwuchs erbrachte während dieser Tagung €157,27 vermeldete an dieser Stelle der stellvertretende Bezirksjugendleiter Hans Hautz.


zu P.13.: Unter Punkt „Verschiedenes“ wurde an die BV-Schau 2017 erinnert, die von den Höhenkirchener Zfr ausgerichtet werde. Bewerber für die 18er BV-Schau werde noch gesucht.

Mit der Einladung zu dieser Tagung wurde den OV die derzeitige gegenständliche Form und Quantität des „LVP“ von Seiten des VBR zur Diskussion gestellt. Heftige Reaktionen über -die Wertigkeit, der Laufzeit des 5-Jahresvertrages mit dem Lieferanten, der Darstellung des Verbands-Logo´s und dem „Für und Wider“ der Vergabe der LVP vorrangig der begehrteren Ehrenbänder der ausrichtenden Vereine- traten zu Tage. In der anschließenden Abstimmung vortierten für den

Vorschlag 1: -bisheriger Einkaufspreis, 1 LVP pro 25 OV-Mitglieder, Vergabe eines eventuellen Ehrenbandes vor dem LVP- 46 Stimmen;

Vorschlag 2: - höhere Wertigkeit (Einkaufspreis), 1 LVP pro 50 OV-Mitglieder, Vergabe des LVP´s vor einem eventuellen Ehrenband- 5 Stimmen;

Enthaltungen: 7 Stimmen;

Mit der Durchführung von gewerbliche Geflügeltransporten auf Bundesebene startete zum 04.Mai15, lt. BDRG-Newsletter, die Fa. Ilonexs. Auflagen und Details seien von der Hompa-ge unserer Bundesvereinigung zu entnehmen.

Das Projekt „Schule und Huhn“ des Bay. Landwirtschaftministeriums findet in Laufen/Sal-zach seit dem 13.April 2015 als Wiederholung seine Fortsetzung, als nächstes Folge der Ort Piding ab Pfingsten. Eine weitere Schule aus dem Rupertigau meldete ihr Interesse an – ein Stall müsse hierzu noch erstellt werden.

Am 24.April2016 finde die nächste BV-JHV (mit Neuwahlen) sowie Züchterschulung im KV München (GZV Maisach) statt.

Mit der Aufforderung auf der BV-Schau 2015, die der TZV Erding am 20.+21.Nov. in seiner vereinseigenen Halle ausrichte, recht zahlreich auszustellen, schloß der BV-Vors. Max Michl um 14Uhr00 die Bezirkstagung 2015.


BV-Vorsitzender Schriftführer

Max Michl Franz Ries






Oberbayern-Notizbuch 2015 

Download
Notizbuch Oberbayern 2015
Notizbuch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 MB


Hinweise des Ministeriums zu Ausstellungen und Märkte

Das Staatsministerium für Umwelt und Verbraucher hat Hinweise zur Abhaltung von Ausstellungen und Märkten an die Bezirksregierungen herausgegeben.

Download
Hinweise StMfUV Schauen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 122.7 KB

Bezirksschau in Höhenkirchen 16. – 17.12.2017