Was gibt´s...IV

BV-Versammlung

Bild anklicken!
Bild anklicken!

Oberbayerische Bezirkstagung 2013 am Sonntag,

den 28. April im Saal der Gaststätte "Manchinger Hof", Geisenfelder Str. 15, 85077 Manching

 

Der 1. BV-Vorsitzende Georg Hermann verlas zu Beginn um 9Uhr30 die Tagesord-nungspunkte und stellte an die anwesenden 100 Zuchtfreunde die Frage, ob dagegen Einwände bestünden, was jedoch nicht der Fall war.

 

Tagesordnung:

 

Begrüßung - Totengedenken

 

Verlesen des Protokolls der Obb. Bezirkstagung 2012 in Forsting

 

Jahresberichte des 1, Vorsitzenden

des 1. Kassiers, mit anschließender Entlastung

des Jugendleiters

des Zuchtwartes

 

Ehrungen

 

Neuwahl der gesamten Bezirksvorstandschaft

(Bildung eines Wahlausschusses)

 

Festlegung des Mitgliedbeitrages für 2014

 

Vergabe der Obb. Bezirkstagung 2014 ( 27.04.14 - KV Inn-Salzachtal)

sowie der BV-Schau 2017

(Anträge waren in schriftlicher Form mit Orts- und Datumsangabe bis zum 14.04.14 an den ersten BV-Vorsitzenden zu richten)

 

Wünsche und Anträge

(Waren auch in schriftlicher Form bis zum 15.04. 13 an den 1. BV-Vorsitzenden zu richten)

 

Im Namen des gastgebenden KTZV Manching begrüßte Sascha Lutz die Anwesen-den, allen voran Herrn Bürgermeister Herb, alle Meister, Ehrenmeister, Ehrenmit-glieder der einzelnen Verbände und wünschte der Versammlung einen harmonischen Verlauf.

Alfred Helfer begrüßte im Namen des Kreisverbandes Ingolstadt die Versammlungs-teilnehmer, Herrn Bürgermeister Herb, alle Amts- und Ehrenamtsträger und die Vorstandschaft des Bezirks Oberbayern. Der Neuwahl möge eine glückliche Hand beschert sein. Am Ende bedankte er sich noch für die rege Beteiligung an der Jahres-hauptversammlung.

 

TOP 1: Begrüßung:

 

1. Bezirksvorsitzender Georg Hermann begrüßte alle Vertreter der Kreisverbände, Herrn Bürgermeister Herb, den Vorstand des gastgebenden Vereins Sascha Lutz, der mit seiner Tochter ein erfolgreiches Zuchtjahr hinter sich habe, Ehrenmitglied Günter Schubert, alle Ehrenmeister und ausgezeichnete Mitglieder unseres Bezirksverbandes.

und dessen Vorstandschaft. Im Anschluss bat G. Hermann die Anwesenden sich zum Gedenken an unsere verstorbenen Zuchtfreunde sich von den Plätzen zu erheben.

 

TOP 2: Verlesen des Protokolls der letzten Bezirkstagung 2012 in Forsting

 

Da das Protokoll der Oberbayerischen Bezirkstagung in der einschlägigen Presse veröffentlicht wurde, fand die Versammlung, auf eine Verlesung könne verzichtet werden.

Der Bürgermeister von Manching, Herr Herb begrüßte alle Anwesenden, den Orts-vereinsvors. Sascha Lutz, Ehrenmitglied Günter Schubert die sich im Vereinswesen sehr arrangierten. Ferner alle Mitglieder des BV-Oberbayern und dessen Vorstand-schaft. Er selbst sei auch aktiver Züchter und Mitglied im Verein. In Manching gäbe es 60 Vereine, wobei ihm oft die Zeit fehle, bei allen präsent zu sein. Ferner vermittel-te er den Anwesenden einen kurzen Abriss über die historische Vergangenheit des Ortes, angefangen von den Kelten, über die Römer bis zum heutigen Industriestandort Manching, der durch die Fertigung des Eurofighters und dem Flugplatz bekannt ge-worden ist. Gerne unterstütze er den heimischen KTZV, auch für dessen Jugendarbeit.

Zum Schluss wünschte er der Versammlung einen guten Verlauf und den Teilnehmern einen guten Heimweg.

Georg Hermann bedankte sich für die Begrüßungsworte und brachte in Erinnerung, dass in den 90ger Jahren die Züchterschulungen generell in Manching stattgefunden hätten, bevor man dazu überging, diese periodisch in den verschiedenen Kreisverbän-den abzuhalten.

 

TOP 3: Jahresberichte

Bericht des 1. Vorsitzenden:

 

Themen wie z. B. das neue Tierschutzgesetz und das Ausstellungswesen erfordern eine erhöhte Aufmerksamkeit. Man müsse auf der Hut sein und in Gesprächen mit den zuständigen Politikern zu den anstehenden Themen führen. Es zeige sich immer wie-der, dass hier so manches im Argen liegt, aber durch Gespräche doch viel erreicht werden kann. Die Aufklärung über Arterhaltung der Rassen sowie den Zuchtzielen müsse europaweit erfolgen. Die Europaschau in Leipzig war dafür eine wichtige Platt-form für solche Gespräche. Oft fehlte auch der nötige Druck von Bezirk- und Landes-verbänden Dinge in Gang zu bringen und auch durchzusetzen. Wir müssen für unsere Sache einstehen, dazu gehöre aber auch sich selbst einzubringen und ein Amt über-nehmen. Das Abschneiden der oberbayerischen Züchter bei der Europaschau sei Spitze gewesen, man könne Stolz darauf sein.

Mit der neuen EDV Verwaltung klappt es im Bezirksverband in diesem Jahr erstaun-lich gut. Er dankte allen die sich in Verbänden und Vereinen, trotz dem damit verbun-denen zeitlichen Aufwand einbringen. Die Präsentation und Neugestaltung unseres Bezirksverbandes im Internet hat Frau Schötz übernommen. Die Aktualität der Ho-mepage hänge natürlich von der Mitarbeit der Vereine ab. Beiträge sollen allerdings zuerst mit der Vorstandschaft abgesprochen werden.

In unseren Zuchtbestrebungen solle immer das Wohl der Tiere im Vordergrund ste-hen, wobei Seitens der Regierung, aus Rücksicht auf die Geflügelindustrie keinerlei Interesse besteht. Diese Unterstützung habe man auch bei dem Projekt "Sundheimer Huhn" kläglich vermisst. Die Aktion sei für ihn eine herbe Enttäuschung gewesen: Zuchtfreunden denen man Bruteier besorgt habe und dies mit der Bedingung Mitglied im Zuchtbuch zu werden, sowie die Tiere auszustellen sei im Grunde ein Reinfall gewesen. Zu den Kosten die dem Bezirk entstanden sind habe er die gleiche Summe aus seiner Tasche draufgelegt! Er dankte trotzdem allen Beteiligten an dem Projekt.

Mit der heutigen Neuwahl ende seine Zeit, nach 24 Jahren Bezirksvorstandstätigkeit, 6 Jahre BV Schriftführer und 18 Jahre 1. Vorsitzender. Es sollen neue Segel gesetzt werden - neue Leute - neuer Wind!

Ein weiterer Grund für diesen Entschluss sei seine Kandidatur zum 1. Landesver-bandsvorsitzenden im Juni in Würzburg. Er sei überzeugt und genügend motiviert neue Impulse und Ideen in den Landesverband einzubringen, welcher ja der Größte im BDRG sei. Als langjähriger Vereinsvorsitzender wisse er wo die Mitglieder der Schuh drückt und was die Züchter bewege. Schwer enttäuscht sei er über die Negativstim-mung zu seiner Kandidatur, die vom Kreisverband Inn-Salzach gegen ihn verbreitet wird. Gerade von jenem Verband, in welchem er sich 25 Jahre als Schriftführer und Zuchtwart eingebracht habe,. Er könne damit leben, wisse er doch in welcher Ecke die Wurzeln dieser Kampagne zu suchen seien! Da es einen weiteren Kandidaten für die-ses Amt gäbe, sei jede Stimme wichtig. Er bat die Vereine, die nicht nach Würzburg fahren, ihre Stimmzettel den Vorstände des Bezirks zukommen zu lassen, damit diese das Stimmrecht wahrnehmen können.

Bevor er nun endgültig das Zepter abgebe wolle er sich noch bei allen bedanken, die ihn über Jahre hinweg begleitet und unterstützt haben. Daraus seien Züchterfreund-schaften entstanden auch die Kontakte zu seinen Kreisverbänden waren sehr gut. Er bedankte sich nochmals für die schönen Jahre im Vorstand des Bezirksverbandes Oberbayern.

 

Bericht des Kassiers mit anschließender Entlastung:

 

Kassier Norbert Kuschmann verlas den Kassenbericht für die Zeit vom 01.01.2012

bis 31.12.2012

 

Norbert Kuschmann stellte es den Anwesenden frei, Einsicht in Bücher und Belege zu nehmen. Die Kasse wurde am 03.03.2013 von den beiden Kassenprüfern Theo Zacher jun. und Franz Neumeier geprüft. Jene bescheinigten, nach Prüfung und Abgleichung der Belege dem 1. Kassier Norbert Kuschmann eine einwandfreie Kassenführung.

Theo Zacher bat die Anwesenden Kassier und Vorstandschaft zu entlasten, was ein-stimmig erfolgte. Georg Hermann bedankte sich im Anschluss bei Kassier Norbert Kuschmann und den Kassenprüfern.

 

 

Bericht des Jugendleiters

 

Jugendleiter Frank Luhn vermittelte den Zuchtfreunden einen kurzen Überblick über die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die Beteiligung an überregionalen Ausstellun-gen war etwas mager, stand doch das Angebot, die Tiere der Jugendlichen in einem Sammeltransport zur Landesjugendschau nach Neumarkt/Opf zu bringen. Erfreulich sei das Abschneiden der oberbayerischen Jugendlichen auf der Europaschau in Leip-zig gewesen, noch erfreulicher war die Beteiligung der Jugend an der Bezirksschau in Altötting. 122 Tiere von 22 Jungzüchterinnen und Jungzüchtern waren doch beacht-lich, auch die Qualität der Tiere war hervorragend. Wünschenswert wäre eine bessere Unterstützung der Jugendarbeit von den Vereinen und Kreisverbänden.

Im Landesverband habe sich das Klima auch wieder verbessert. Beim Jugendleiter-treffen unseres Bezirksverbandes in Ebersberg fanden Neuwahlen statt. Einstimmig wurde dort Zuchtfreund Bernhard Brehm zu neuen Bezirksjugendleiter gewählt. Die-ser stellte sich in der Versammlung auch kurz vor: er sei Mitglied im Geflügelzucht-verein Burghausen/Altötting, dort 2. Vorstand sowie 2. Jugendleiter. Er dankte den Kreisjugendwarten und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit diesen. Anschließend nahm er gleich die Ehrungen der Jungzüchter vor. Besonders erfolgreich waren in Leipzig Hanna Lutz, Thomas Michel und Manuel Mitterer. Auf der Landesjugend-schau 2012 in Neumarkt/Opf wurde Franz Xaver Pils die bayerischer Jugendmeister.

Am Ende seines Berichts gab Bernhard Brehm die Termine für die Jugend bekannt.

Anmeldungen für die 2 Jugendzeltlager:

Anmeldungen seien an ihn zu richten, Kosten € 29,- und € 35, näheres bei den Kreisjugendwarten.

 

Bericht des Zuchtwartes

Da Hermann Anwander gesundheitlich noch nicht ganz auf der Höhe ist, übernahm 2. Bezirkszuchtwart Franz Ries diese Aufgabe. Dieser berichtete vom Zentralen Land-wirtschaftsfest (ZLF-Schau) 2012 auf der Münchener Theresienwiese. Unser Verband Bayerischer Rassegeflügelzüchter war dort mit 17 Schauvolieren vertreten, davon 3 Zuchten aus unseren Bezirk. 117 Aussteller, davon 21 Jugendliche stellten ihre Tiere zur Bewertung auf der Bezirksschau in der Herrenmühle in Altötting vor. 26 x die Höchstnote und 69 x hv zeugten von der Qualität der Tiere.

Franz Ries wies nochmals auf die Seminarreihe 2013 von der Vogelklinik in Ober-schleißheim hin. Auch in den LLA in Triesdorf könne man interessante Kurse bele-gen wie: "Geflügelzucht für Anfänger und Fortgeschrittene", "Geflügel schlachten und marktgerecht zu präsentieren", aber auch über Transportkunde. Ein problematischer Punkt sei im letzten Jahr die kurzfristige Beschaffung von Impfstoffen gewesen. Man solle sich rechtzeitig, schon beim planen der Zuchtstämme damit befassen. Zur Spra-che brachte er anschließend die KV-Schau Rosenheim 2012 in Miesbach , die in den bewährten Händen von Ausstellungsleiter Franz Heiß lag. Dieses „Erntedankfest“ war von der Gestaltung bis zu den ausgestellten Tieren eine Werbung für unsere Sache. Eine einverleibte Werbeschau für Kaninchen und Vögel rundeten den guten Gesamt-eindruck noch ab. Leider sei dies die letzte Veranstaltung dieser Art in der dortigen Halle gewesen, denn es wird eine neue Oberlandhalle auf einem anderen Gelände entstehen.

In seinen Schlusswort bedankte sich Franz Ries bei allen für die geleistete Arbeit im zurückliegenden Jahr, sei es in den Vereinen oder den Verbänden, vor allem denen, die mit der Bürde der Ausrichtung einer Schau betraut waren.

 

TOP 4 Ehrungen

 

Georg Hermann und Klaus Lettl nahmen die Ehrungen mit den Bundesnadeln in Silber und Gold, sowie der Deutschen Meister vor.

 

Die Bundesnadel in Silber erhielten:

 

Friedl Josef

Fuchs Hans

Hinterstoißer Hildegard (entschuldigt)

Kuffer Ferdinand

Kuschmann Norbert

Schiebelsberger Fritz

Skoff Josef

 

Bundesnadel in Gold:

 

Helfer Simon

Starzengruber Rudi (entschuldigt)

 

Deutsch Meister im Bezirk Oberbayern:

 

Moser Richard München mit Lockentauben rotschimmel

Gamreiter Georg Rosenheim mit Gimpeltauben Goldgimpel schw.flügel

Wagner Nikolaus Bad Aibling mit Böhmentauben

Hauser Manfred Teisendorf mit Luchstauben

Mayer Franz Xaver Chieming Kingtauben bl. m. bronze Binden

Eder Georg Ainring Süddeutsche Schildtauben gelb

Herdegen Paul Schnaitsee Voorburger Schildkröpfer rot

Kraus Franz Ingolstadt Modena Schietti blau bronze gehämmert

Kraus Franz Ingolstadt Modena Schietti bl. mit bronze Binden

Stumpf Sebastian Ingolstadt Altholländische Mövchen weiß

Tutunaru Thomas Ingolstadt Aachener Lackschildmövchen schwarz

Lutz Sascha Manching Mährische Strasser blau gehämmert

Hopf Anton Wackerstein Mährische Strasser stahlbl. ohne Binden

Schmid Erwin Petershausen Niederl. Schönheitsbrieft.bl. dunkel gehä.

Kreutmair Josef u. Heide Eschelbach Lockentauben gelbschimmel

Lettl Nikolaus Ebersberg Kingtauben indigo mit Binden

 

 

1. Schriftführer Manfred Haggenmüller wurde nach zwölfjähriger Tätigkeit auf Be-schluß der Vorstandschaft für seinen Einsatz vom 1. BV-Vors. Georg Hermann zum Ehrenmitglied des Bezirksverbandes ernannt und mit einer Urkunde ausgezeichnet .

 

TOP 5 Neuwahlen

 

Dazu wurde ein Wahlausschuß gebildet der von der Versammlung vorgeschlagen und gewählt wurde.

 

Wahlleiter: Günter Schubert

Wahlhelfer: Simon Helfer und Huber Christian

 

Auf Vorschlag von Wahleiter Günter Schubert wurde per Akklamation gewählt, womit sich die Versammlung einverstanden erklärte.

 

Wahlleiter Günter Schubert gab das Ergebnis der Neuwahl bekannt.

 

Die neue Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:

 

Amt: bisher: Vorschlag/Gewählt Ergebnis

 

1. Vors. G. Hermann                   / Max Michl einst.

2. Vors. Kl. Lettl                            / Klaus Lettl einst.

1. Schriftf. M. Haggenmüller / Franz Ries einst.

2. Schriftf. Franz Ries               / Helfer Simon einst.

1. Kassier N. Kuschmann        / Norbert Kuschmann                                                                                                 einst.

2. Kassier Sascha Lutz              / Sascha Lutz einst.

1. Zuchtwart H. Anwander    / Alfred Helfer einst.

2. Zuchtwart Franz Ries         / Peter Rehm einst.

Kassenprüfer F. Neumeier    / Franz Neumeier                                                                                                           einst.

                              Theo Zacher    / Theo Zacher einst.

 

 

Max Michl bedankte sich für das Vertrauen und überraschte den scheidenden 1.BV-Vors. mit der Ernennung zum Ehrenvorstand mit Überreichung der dazugehörigen Ur-kunde. Da aber Papier schnell vergilbe, bekomme er ein "irdenes Geschenk" welches eine bessere Haltbarkeit aufweise.. Auf eine alten Dachplatte waren Dankesworte, aber auch seine Rasse, "Deutsche Zwerghühner" von einem bekannten Tiermaler auf-gemalt, dies sei ein Unikat.

In seinem Dank brachte Georg Hermann seine Verbundenheit mit dem Bezirksver-band zum Ausdruck. Er hoffe auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit, seine Entscheidungen werden immer zu Gunsten des Bezirksverbandes ausfallen.

 

 

TOP 6 Festlegung des Mitgliederbeitrages

 

Dieser wird in diesem Jahr nicht erhöht

 

Zur Unterstützung der Jugend wurde zum Spenden aufgerufen und dafür ein Korb durch die Reihen gehen lassen, wobei eine schöne Summe zusammenkam.

 

TOP 7 Vergabe der Obb. Bezirkstagung 2014

 

 

Die Bezirkstagung 2014 findet im Kreisverband Inn- Salzachtal statt, für die Bezirks-schau 2017 fand sich noch kein Ausrichter.

Die Bezirksschau 2013 findet vom 23.- 24. Nov. in Reichertshofen zum 50jährigen Jubiläum des dortigen Ortsvereins. Angeschlossen ist dort eine Schau vom Kingclub Deutschland. Das Ganze findet im Pfarrsaal Reichertshofen statt. Meldeformulare liegen der Oberbayernbroschüre bei. Max Michl wies nochmals darauf hin, dass auf dieser Schau immer noch Impfpflicht bestehe - diese, wie in den Meldebestimmungen beschrieben, aufgehoben sei, ist auf einen Druckfehler zurückzuführen. Die nun schon obligatorischen Tierbörsen auf übergeordneten Schauen haben im Übrigen ihren Ur-sprung in Reichertshofen.

 

TOP 8 Wünsche und Anträge

 

Theo Zacher würde es begrüßen, wenn sich Preisrichter finden würden, die Tierbe-sprechungen speziell für die Jugend abhalten. Jugendleiter Bernhard Brehm will sich dafür einsetzen.

Alfred Helfer erinnerte nochmals daran, die Stimmkarten für die Neuwahl der Vor-standschaft des Landesverbandes ausgefüllt den Teilnehmern mitzugeben.

Andreas Schachner, KV-Vors. Inn-/Salzachtal, gratulierte Georg Hermann zur Ernen-nung zum Ehrenvorstand und sagte ihm seine 100%ige Unterstützung für seine Kan-didatur zum VBR-Vors. zu.

Max Michel erläuterte den Anwesenden seine Vorstellungen über die Zukunft unseres Bezirksverbandes. Man müsse heute im Internet mit einer Top-Hompage vertreten sein. Auch die Oberbayern-Broschüre sei noch ausbaufähig. Die Entstehung derselben gehe noch auf eine Zeit zurück. als die heutigen Möglichkeiten der Informationen noch nicht zur Verfügung standen. Es gab nur die schriftliche Form der Übermittlung, inzwischen habe sich jedoch einiges geändert. Bedenke man den Preis von €2200 für den Druck des Info-Heftes, so sei dies doch ein sehr hoher Betrag. Man müsse auch etwas Fingerspitzengefühl aufbringen, um die Finanzen des Verbandes im Gleichge-wicht zu halten. Auch der Mitgliederschwund mache sich finanziell bemerkbar und man werde zu Einsparungen gezwungen, die Kosten bleiben ja weiter bestehen. Die Broschüre nur noch im Internet zu verbreiten sei auch eine Möglichkeit (was in die-sem Jahr schon der Fall gewesen sei).

Es wurden Bedenken im Bezug auf ältere Mitglieder geäußert, die im Umgang mit den neuen Medien nicht so bewandert seien. Die Jahresmeldungen werden ja auch nur noch über`s Internet getätigt! Heute sei ja in jeder Familie Einer, der mit diesen techni-schen Dingen vertraut sei.

 

Fragen zum BDRG:

Es seien Gerüchte im Umlauf über eine neue Vorstandschaft des BDRG.

 

Es wurde gefragt, wer die Abgabe von einem Euro pro Mitglied an den Verband über-wiesen hat, was bei keinem Verein der Fall war. Es sei viel über die Finanzierung des BDRG diskutiert worden, von 1 - 2 € pro Mitglied, aber dafür den Ringbeitrag zu senken! Alles Vorschläge die schon früher gemacht wurden, jedoch nie angenommen wurden.

Bemängelt wurde auch die derzeitig schlechte Qualität der Bundesringe. Der neue 1. BV-Vors. Max Michl war der Meinung dass es noch einiges zu klären gäbe. Bei der Ringqualität solle man sich ein Beispiel bei den Brieftaubenzüchtern nehmen. Für gute Ringe sei auch ein dem entsprechender Preis angemessen

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorgebracht wurden, konnte Max Michl die Versammlung gegen 13Uhr15 beenden.

 

Protokolliert von Manfred Haggenmüller